Zink – Das Spurenelement gegen Erkältung

Zink – Das Spurenelement gegen Erkältung

Zink ist bekannt als die Geheimwaffe in Kombination mit Vitamin C gegen Erkältungen. Die Forschung ist sich jedoch nicht immer einig gewesen, bestätigt aber die heilende Wirkung bei Erkältung.

Allgemeine Fakten

Austern enthalten Zink
Austern enthalten Zink

Zink ist ein essentielles Spurenelement für den menschlichen Körper. Ähnlich wie andere Spurenelemente ist es sehr stabil bei der Lagerung von Lebensmitteln und übersteht auch den Brat- und Dünstungsvorgang bei der Zubereitung von Nahrungsmitteln. Lediglich im Kochwasser kann es sich lösen, weshalb empfohlen wird bei Möglichkeit das Kochwasser mit zu verwenden. Industrielle Fertigung von Produkten mindert den Zinkgehalt erheblich. Ein gutes Beispiel hierfür ist die Verarbeitung von Vollkorn in Weißmehl.

Wo wirkt Zink im Körper?

Zink hat Auswirkungen auf die Funktionsfähigkeit von Enzymen und ist so an vielerlei katalytischen Prozessen im Körper beteiligt, die durch Enzyme ausgelöst werden. Als Voraussetzung für diese Prozesse hat das Spurenelement beispielsweise am zellulären Stoffwechsel und dem Aufbau der Haut und Schleimhäute funktionalen Anteil.

Laut dem Bundesinstitut für Risikobewertung ist Zink zudem für den Zellaufbau von großer Bedeutung, da es die Zeltstruktur stabilisiert und so die Funktion der Zelle sicherstellt. Ohne genügend Zink ist die Zelle einem größeren Risiko für Oxidation ausgesetzt.

Zink reguliert außerdem den Hormonhaushalt und den Nervenstoffwechsel und ist für seine unterstützende Wirkung bei der Heilung von Infekten bekannt und sorgt so laut einer Veröffentlichung des Ärzteblatts für die Verkürzung der Krankheitsdauer.

Welche Nahrungsmittel sind reich an Zink?

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung  empfiehlt die Zinkaufnahme von 7 – 10 mg/Tag. Der Bedarf kann bei Schwangeren, Stillenden, Leistungssportlern und Alkoholmissbrauch, aber auch bei chronischen Krankheiten wie Krebs, Magersucht und Diabetes, erhöht sein.

Folgende Nahrungsmittel sind reich an Zink:

  • Austern
  • Weizenkleie, Haferflocken, Nüsse, Kürbiskerne
  • Leber, Rinderfilet
  • Eigelb

Bei reinen Zinkaufnahme spielen außerdem noch andere Faktoren eine Rolle. Es gibt Nahrungsmittel, die die Aufnahme von Zink hemmen können. Dazu gehören Milchprodukte, Hülsenfrüchte und Getreide.

Mangelerscheinungen bei Zink Mangel

In Deutschland ist ein Mangel eher selten, kann aber bei einseitiger Ernährung vorkommen. Kinder, die einem Zinkmangel in ihrer Entwicklungszeit ausgesetzt waren, zeigten verlangsamte Entwicklungsprozesse und wuchsen langsamer als Kinder mit ausreichender Zinkversorgung.

Bei Zinkmangel kann es außerdem zu Hautausschlägen, chronischem Durchfall, vermindertem Geschmackssinn und einer Störung des Immunsystems kommen und kann so Krankheiten wesentlich langsamer auskurieren.


(Aus rechtlichen Gründen weisen wir darauf hin, dass bei keiner der angeführten Therapien und Anwendungen der Eindruck erweckt wird, dass hier ein Heilungsversprechen unsererseits zugrunde liegt, bzw. Linderung oder Verbesserung einer Erkrankung garantiert oder versprochen wird.)