Folsäure – Wichtig für die Zellteilung – Vitamin B9

Folsäure Vitamin B9 – Wichtig für die Zellteilung

Folsäure (Vitamin B9) ist unverzichtbar und muss durch die Nahrung aufgenommen werden. Wichtig für essentielle Prozesse im Körper wird besonders Schwangeren empfohlen genügend Folsäure zu sich zu nehmen.

Allgemeines

Folsäure (Vitamin B9) enthalten in grünen Blättern
Folsäure (Vitamin B9) enthalten in grünen Blättern

Folat ist ein sehr empfindliches und wasserlösliches Vitamin. Aus diesem Grund ist ein latenter Mangel in Deutschland nicht selten, da dieser nicht direkt bemerkt wird. Fast die Hälfte der Deutschen können ihren Tagesbedarf an Folsäure nicht decken.

Folat bezeichnet hierbei die natürliche, in Lebensmitteln vorhanden Form, während Folsäure die synthetisierte Version benennt.

Funktion von Folsäure (Vitamin B9) im Körper

Folat fungiert laut einer Studie des Instituts für Ernährungswissenschaften an der Universität Gießen vor allem im inneren der Zelle. Verantwortlich für die Bildung des Erbgutes, also der DNA, hat der Vitalstoff ausschlaggebende Funktion für die Zellteilung. Im Zuge dessen ist der Stoff laut eines Forschungsbericht der Universität Paderborn direkt an Wachstums-, Entwicklungs- und Heilungsprozessen beteiligt.

Da die blutbildenden Zellen im Körper sich nur selten teilen, ist eine ausreichende Versorgung mit Folsäure unerlässlich für eine gesunde Blutbildung.

Zusammen mit den Vitaminen B6 und B12 ist die Folsäure außerdem in der Lage toxische Aminosäuren, die Gefäßablagerungen begünstigen, abzubauen. Somit gilt Folsäure auch als Schlaganfallpräventativmittel.

Aufnahme von Folsäure (Vitamin B9)

Die deutsche Gesellschaft Ernährung empfiehlt eine ausreichende Aufnahme von 300 µg/Tag Folat, die jedoch durch die einseitige Ernährungsweise vieler Menschen in Deutschland oft nicht gegeben ist. Das führt dazu, dass Nahrungsmittel wie zum Beispiel Kochsalz künstlich mit Folsäure angereichert werden um den Folsäuremangel in der Bevölkerung vorzubeugen.

Folgende Nahrungsmittel empfehlen sich für eine folsäurehaltige Ernährung:

  • Spinat, Petersilie, Blattsalat, Mangold und Aubergine
  • Rosenkohl, Grünkohl und Brokkoli
  • Orangen, Erdbeeren und Mangos
  • Nüsse, Hülsenfrüchte
  • Eigelb und Leber

Mangelerscheinung und Symptome von Folsäure (Vitamin B9)

Laut dem Bundesinstitut für Risikobewertung haben Schwangere einen erhöhten Bedarf, der nur durch gezielte folatreiche Nahrung erreicht werden kann. Dies mindert das Risiko von Früh- und Fehlgeburten und das Auftreten von Neuronalrohdefekten, wobei Kinder mit „offenem Rücken“ zur Welt kommen. Stellt man Mangelerscheinungen an sich fest, sollte man in jedem Fall eine ganzheitliche Betrachtung seines Nährstoffhaushaltes in Erwägung ziehen, da Eisenmangel, Vitamin-C-Mangel und Vitamin-B12-Mangel einen Folsäuremangel noch verstärken.

Ein Folsäuremangel äußert sich in unterschiedlicher Natur. Hierbei können Depressionen, Haarausfall und Hautprobleme sowie eine Entzündung des Magen-Darm-Traktes auftreten. Laut einer Studie der Universität Ulm kann es auch zu Anämien kommen.

Überdosis von Folsäure (Vitamin B9)

Bei einer Überdosis der natürlichen Form der Folsäure sind bisher keine Nebenwirkungen bekannt. Die übermäßige Einnahme des synthetischen Produkts kann allerdings die Symptome anderer Vitaminmängel überdecken.


(Aus rechtlichen Gründen weisen wir darauf hin, dass bei keiner der angeführten Therapien und Anwendungen der Eindruck erweckt wird, dass hier ein Heilungsversprechen unsererseits zugrunde liegt, bzw. Linderung oder Verbesserung einer Erkrankung garantiert oder versprochen wird.)