Calcium – Knochenbaustein in Milch und Co.

Calcium – Knochenbaustein in Milch und Co.

Calcium als einer der wichtigsten Nährstoffe ist nicht nur für die Stabilität und Festigkeit von Knochen und Zähnen verantwortlich, sondern auch für die Nervenweiterleitung essentiell.

Allgemeines

Brokkoli enthält Calcium
Brokkoli enthält Calcium

Calcium ist der, an der im Körper vorhanden Menge gemessene, wichtigste Mineralstoff. So hat der durchschnittliche Erwachsene 1 kg Calcium im Körper, das zu 99 % in Knochen und Zähnen gebunden ist und so für Festigkeit und Stützfunktion sorgt. Die Calciumkonzentration im Blutplasma wird hormonell reguliert und ist daher weitestgehend stabil.

Funktion im Körper

Laut der Universität Stuttgart hat das Calcium eine eher indirekte Wirkung. So ist das Salz die Voraussetzung für viele Prozesse im Körper.

Neben der von der Universität Hamburg beschriebenen intrazellulären Kommunikation sind Calcium-Ionen als Botenstoffe für die Weiterleitung von Sinnesreizen und somit auch für die Signalübertragung an Synapsen verantwortlich. Das bedeutet, dass eine optimale Gehirnleistung auf den ausreichenden Calciumgehalt im Körper zurückzuführen ist.

Die Hauptaufgabe des Calciums ist jedoch der ständige Auf- und Abbau des Knochengerüsts und ist somit ein wichtiger Bestandteil des Knochenstoffwechsels. Zudem ist Calcium eine wichtige Komponente bei der Muskelkontraktion im Körper und spielt eine Rolle bei der Blutgerinnung.

Aufnahme

Der Bedarf an Calcium kann in Deutschland leicht gedeckt werden. Trotzdem kann man in der Bevölkerung unzureichende Aufnahme von Calcium, vor allem bei Kindern beobachten. Dies ist auf eine unzureichend vielfältige Ernährung zurückzuführen.

Kinder haben aufgrund des noch aufzubauenden Knochengerüsts einen höheren Bedarf an Calcium. Generell ist davon auszugehen, dass sich die Knochen des Menschen bis 30 Jahre im stetigen Aufbau befinden. Ab 30-40 Jahre herrscht der Knochenabbau vor. Der individuelle Knochenstoffwechsel ist allerdings durch den persönlichen Lebensstil beeinflussbar.

Wichtig bei der Calciumaufnahme ist nicht die reine Konzentration des Stoffes in der Nahrung, vielmehr brauch der Körper Hilfestellung bei der Aufnahme des Salzes. So geht man davon aus, dass die Konzentration von Vitamin D im Körper die Calciumresorptionsrate erhöht und so die Aufnahme des Calciums gewährleistet. Da Vitamin D in Deutschland durchaus Mangelware ist, wird empfohlen die eigene Synthese von Vitamin D durch lange Spaziergänge am Tageslicht anzukurbeln. Ansonsten ist das Vitamin auch in fettreichen Seefischen zu finden.

Calcium kann durch folgende Nahrungsmittel gedeckt werden:

  • Milch, sonstige Milchprodukte
  • Käse
  • Grünkohl, Fenchel, Brokkoli, Lauch
  • Mandeln, Nüsse, Besam

Mangelerscheinung  und Überdosis

Herrscht ein Calciummangel im Blut vor, mobilisiert der Körper automatisch das im Knochen gebundene Calcium. So kommt es zu einem schwachen Knochengerüst und dieser kann laut einem Newsletter der Universität Stuttgart zu Osteoporose führen.

Überdosis von Kalzium

Sollte man über längere Zeit mehr als 1100 mg/Tag an Calcium zu sich neben steigt laut einer Studie der Carstens Stiftung das Risiko für Herzinfarkte.


 

(Aus rechtlichen Gründen weisen wir darauf hin, dass bei keiner der angeführten Therapien und Anwendungen der Eindruck erweckt wird, dass hier ein Heilungsversprechen unsererseits zugrunde liegt, bzw. Linderung oder Verbesserung einer Erkrankung garantiert oder versprochen wird.)