Biotin Vitamin – Gesund für Haut und Haar – Vitamin H

Biotin – Gesund für Haut und Haar – Vitamin B7 oder Vitamin H

Biotin Vitamin gilt als Garant für gesund aussehende Haare und Haut. Ein Effekt setzt allerdings erst nach langanhaltender Einnahme hoher Konzentrationen von Biotin ein.

Allgemeines zum Biotin

Nüsse enthalten Biotin
Nüsse enthalten Biotin

Schon im Jahre 1942 konnten die chemischen Eigenschaften von Biotin aufgeklärt werden. Somit gehört der Vitalstoff zur Gruppe der B-Vitamine und trägt außerdem den Namen Vitamin B7 und ist laut der University of Maryland zudem als Vitamin H bekannt. Biotin ist wasserlöslich und stabil gegen Hitze, reagiert allerdings empfindlich gegenüber UV-Strahlung und der Einwirkung von Luftsauerstoff, weshalb die Lagerung der Eigenschaften angepasst werden sollte.

Funktion von Biotin – Vitamin B7 oder Vitamin H im Körper

Biotin fungiert als Coenzym bei unterschiedlichen Stoffwechselprozessen im Körper, indem es die katalytische Reaktion der Enzyme zur Energiegewinnung aus Eiweißen, Fetten und Kohlenhydraten beeinflusst. Laut einer Dissertation zur Wirkung von Botin auf humane Keratinozyten und zur Modulation der Biotinpenetration in humane Haut an der Universität Halle kann der Vitalstoff außerdem als CO2-Überträger im Körper agieren und nach einer Dissertation der Charité Berlin das Wachstum und den Erhalt von Blutzellen, Talgdrüsen, Haut, Haaren sowie Nägeln positiv beeinflussen.

Die deutsche Multiple Sklerose Gesellschaft berichtete 2015 über Studien, die einen positiven Einfluss von Biotin auf Multiple Sklerose belegen. Seither steht das Vitamin als Wirkstoff in Arzneimitteln gegen die Nervenerkrankungen im Gespräch.

Aufnahme – Wo das Biotin – Vitamin B7 Vitamin H enthalten?

Der Bedarf an Biotin wird von der deutschen Gesellschaft für Ernährung auf 30-60 µg Biotin pro Tag geschätzt. Vitamin B7 in der Nahrung ist meistens an Eiweiße gebunden und somit in eiweißreichen Lebensmitteln zu finden. Es wird angenommen, dass der Tagesbedarf durch die natürliche Ernährung gedeckt werden kann.

Besonders reich an Biotin sind folgende Nahrungsmittel:

  • Leber, Niere, Eigelb
  • Hefe, Mageres Fleisch
  • Gemüse wie Sojabohnen, Spinat und Linsen
  • Obst, Getreide und Brot
  • Nüsse und Pilze

Mangelerscheinung und Überdosis des Biotin – Vitamins B7 oder Vitamin H

Laut des Bundesinstituts für Risikobewertung ist die deutsche Gesellschaft ausreichend mit Biotin versorgt. Da die Ausscheidungsrate bei Schwangeren signifikant abnimmt, kann man davon ausgehen das Schwangere eher zu einem Mangel neigen, statistisch ist dies allerdings nicht belegt. Ein Mangel scheint nur in Kombination mit chronischer Aufnahme von rohen Eiern, geschädigter Darmflora oder akuter Fehlernährung in Verbindung zu stehen.

Patienten mit einem nachgewiesenen Biotinmangel klagen über Übelkeit, Depression und Dermatitis. Ein über Jahre andauernder Mangel kann außerdem zu Haarausfall führen.

Eine Überdosierung von Biotin (Vitamins B7 oder Vitamin H) ist nicht bekannt, weshalb die Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln, die mit Vitamin B7 angereichert sind vom Bundesinstitut für Risikobewertung als risikoarm eingestuft wird.


(Aus rechtlichen Gründen weisen wir darauf hin, dass bei keiner der angeführten Therapien und Anwendungen der Eindruck erweckt wird, dass hier ein Heilungsversprechen unsererseits zugrunde liegt, bzw. Linderung oder Verbesserung einer Erkrankung garantiert oder versprochen wird.)