Bio FAQs

Bio FAQs: Vitamine – Mineralstoffe – Spurenelemente

Die Wichtigkeit und Bedeutung von Vitaminen, Mineralstoffen und Spurenelementen

Dass regelmäßige, ausgewogen zusammengesetzte Nahrung den menschlichen Organismus mit lebensnotwendigen Dingen versorgt, um zu funktionieren, lernen wir bereits von klein auf. Auch dass es wichtig ist, darauf zu achten, dass ein Lebensmittel möglichst viele Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente enthält, damit es gesund ist, wird uns früh beigebracht. Künstliche Zusatzstoffe, Raffinadezucker und schlechte Fette sollten gemieden werden, soviel weiß fast jeder Konsument.

Doch warum ist das so? Weshalb sind Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente so wichtig? Was bedeuten sie für unser Leben? Welche Folgen hat ihr Fehlen in der Nahrung? Eine kleine Übersicht zu den entscheidenden Details soll hierbei helfen.

Vitamine und Gesundheit – Mehr als A,B und C

Vitamine sind gesund und in jedem frischen Lebensmittel wie Obst oder Gemüse zumeist großzügig enthalten. Durch die Medien wird uns stetig mitgeteilt, dass es sehr wichtig ist, natürliche Vitamine zu konsumieren. Dabei werden zumeist durch Werbung und spezielle Produkte offenbar wichtige Vitamine stets wieder ins Bewusstsein gerufen. Doch was sind Vitamine? Welche Funktion haben sie im Körper? Was gilt es dabei zu wissen?

Vereinfacht gesagt übernehmen Vitamine aus der Nahrung den Grundantrieb von Stoffwechselvorgängen im menschlichen Körper. Damit dienen sie zur Aufrechterhaltung der lebenswichtigen Organismusvorgänge und sichern die Leistungsbereitschaft des Körpers. Sie helfen bei der Aktivierung von Abwehrstoffen und sind Bestandteil des körpereigenen Hormon- und Enzymhaushalts. Ihre primäre Aufgabe ist die Nährstoffverwertung zur Energieversorgung des Körpers, zur Aufrechterhaltung des individuellen Abwehrsystems und zur Sicherstellung des reibungslosen Ablaufs.

Grundsätzlich lassen sich alle Vitamine aufteilen in wasserlösliche, wie die B-Vitamine und das bekannte Vitamin C, und fettlösliche, wie die Vitamine A, E, D und K. Von den bisher erforschten Vitaminen sind übrigens lediglich 13 für den menschlichen Organismus von entscheidender Bedeutung. Findet eine Überversorgung statt, sprechen Experten von Hypervitaminose und beschreiben die Eigenschaften der Vitamine bei entsprechenden Vergiftungserscheinungen und Symptomen. Eine Unterversorgung wird als Hypovitaminose bezeichnet, bei der Mangelerscheinungen behandelt werden müssen.

Es handelt sich bei Vitaminen darum um lebensnotwendige, organische Elemente, die mit der Nahrung aufgenommen werden müssen und zwar täglich. Die notwendige Mindestmenge aller wichtigen Vitamine für den menschlichen Organismus ist erstaunlich gering, aber die ausreichende, gleichmäßige Versorgung ist sehr entscheidend. Durch Fehl- und Falschernährung können Mangel- oder Überversorgungserscheinungen auftreten, die erheblichen Einfluss auf Gesundheit und Körperfunktionalität haben können. Eine ausgewogene, abwechslungsreiche Ernährung mit reichlich Flüssigkeitsaufnahme ist im Ansatz eine gute Maßnahme zur optimalen Versorgung.

Mineralien – Steine im Bauch?

Im menschlichen Körper werden unterschiedliche Mineralien benötigt, die mit der Nahrung aufgenommen werden müssen. Sie sind notwendig, weil sie zur Bildung und Erhaltung von Körpergewebe und -flüssigkeit benötigt werden. Allerdings kann der menschliche Körper diese Mineralien nicht selbst produzieren, sodass die notwendigen Bausteine stets nachgeliefert werden müssen. Neben der Strukturbildung von Zähnen, Knochen, Muskeln, Bindegewebe, Blut und Nervenzellen dienen Mineralien zur Aufrechterhaltung des gesamten Blutsystems und dessen Nährstofftransport. Sie unterstützen die Nährstoffversorgung des Körpers und sind elementarer Bestandteil des Immunsystems.

Entscheidend für die optimale Versorgung mit Mineralien ist die zwingende Symbiose mit anderen Mikronährstoffen, damit die entsprechenden biochemischen Prozesse im Körper anlaufen können. Nur in Kombination mit aktivierenden Vitaminen und anderen Stoffen können Mineralien ihre wichtigen Aufgaben für den menschlichen Organismus durchführen. Dabei ist eine optimale Versorgung auch bei jüngeren Menschen in unserer eigentlich mehr als übermäßig versorgten, westlichen Gesellschaft trotzdem nicht immer gegeben. Mangelversorgung von Mineralien ist nicht nur eine akute Beschwerde. Eine schlechte Versorgung kann langfristig zu folgenschweren Krankheiten führen. Ein Mineralienmangel bedeutet auch nach einer erfolgreichen Erholung die Gefahr von Langzeitfolgen.

Veränderte Anbaumethoden in der Landwirtschaft, schlechte Lagerung und nicht nachhaltige, unzureichende Zubereitungsmethoden führen dazu, dass auch ursprünglich gesunde, erwachsene, moderne Menschen zu Mineralienmangel neigen können. Zwar kann der Körper eine gewisse Zeit der Über- oder Unterversorgung ausgleichen, doch langfristig führt eine unpassende Versorgung zu erheblichen gesundheitlichen Problemen. Schonende Zubereitungsarten, abwechslungsreiche Kombinationen und nachhaltige Anbaumethoden sind Herausforderungen, denen sich bewusste Versorger stellen müssen, um dennoch eine ausgewogene, ausreichende Versorgung zu gewährleisten.

Spurenelemente – winzige Mengen, enorme Wirkung

Spurenelemente zählen eigentlich streng genommen zu den Mineralien und sie übernehmen entsprechende Aufgaben im menschlichen Organismus. Es handelt sich ebenfalls um sogenannte anorganische Bestandteile, die sich allerdings im Vergleich zu den Mineralien durch ihren erheblich geringeren Bedarf kennzeichnen. Im Vergleich dazu ist der tägliche Anspruch an Vitaminen, Fett, Kohlenhydraten und anderen Nährstoffen geradezu enorm. Nur zum Vergleich, die notwendige Menge aller Spurenelemente des menschlichen Körpers machen im Bestfall lediglich 0,1 Prozent der gesamten Körpermasse auf, doch sie sind mindestens genauso wichtig.

Alle drei sind Vitalstoffe

Vitamine, Mineralien und Spurenelemente gehören zu den sogenannten Vitalstoffen, da sie für den Organismus lebensnotwendig sind und zählen zur Kategorie der Mikronährstoffe. Diese essenziellen Spurenelemente, oder auch Mikroelemente oder Ultra-Spurenelement, werden in unterschiedlich winzigen Mengen benötigt. Sie werden über die Nahrung aufgenommen, wobei Verluste durch einschränkende Ernährungsgewohnheiten, Versorgungsmangel und vor allem individuelle Erkrankungen leicht möglich sind. Die daraus folgenden Mangelbeschwerden können erheblich sein. Allerdings ist auch eine deutliche Überversorgung zu vermeiden, denn manche Spurenelemente verursachen teilweise starke Vergiftungserscheinungen.

Schlussbetrachtung

Vitamine, Mineralien und Spurenelemente sind unverzichtbare Bestandteile aus der Nahrung, mit deren Hilfe der menschliche Körper funktionsfähig und abwehrstark bleibt. Allerdings schützt auch unsere moderne Gesellschaft nicht immer vor Mangel- und Fehlversorgungen. Nikotin-, Alkohol- und Drogengenuss bedeuten einen erheblichen Mehrbedarf, der auf Dauer allerdings nur durch eine Änderung des Lebenswandels aufgefangen werden kann.

Auch alternative Ernährungskonzepte können bei falscher Ausrichtung zu Mangelerscheinungen führen. Besonders betroffen vom übermäßigen Verlust oder einem erhöhten Bedarf an Vitamine, Mineralien und Spurenelementen sind Kinder und ältere Menschen. Doch auch Menschen, die unter extremen Bedingungen leben und arbeiten neigen zu erhöhten Verlusten wichtiger Nahrungsbestandteile. Ebenso wie chronisch Erkrankte und Menschen mit Stresssymptomen sind gefährdet durch Falsch- und Mangelernährung, insbesondere dann, wenn die Verdauungsorgane betroffen sind.

Schwierigkeiten bei der Aufnahme, Gewinnung und Erhaltung von Vitaminen, Minderalien und Spurenelementen bedeuten ein Unterversorgungsrisiko auch bei bester, allgemeiner Versorgung. Stress, erhebliche Anstrengungen, gesundheitliche Beschwerden, Alter, Schwangerschaft und Verdauungsschwierigkeiten können auch in unserer modernen, westlichen Gesellschaft zu Mangelerscheinungen führen. Eine ausgewogene, natürlich orientierte und den eigenen Ansprüchen gerechte Ernährung ist allerdings immer noch die beste Versorgungsstrategie und macht spezielle, vermeintlich hochleitungsfähige, pseudo-medizinische Präparate grundsätzlich hinfällig.